Jobhopping in KiTas wird zum Problem

Jobhopping im Lebenslauf

Heute wechselt durchschnittlich ein Arbeitnehmer alle vier Jahre seinen Arbeitsplatz. Zunehmend befristete Arbeitsverträge und der Fachkräftemangel führen derzeit zu häufigen Jobwechsel. Von Jobhopping wird gesprochen, wenn ein Arbeitnehmer mehrmals seinen Arbeitsplatz nach einem oder zwei Jahren wieder gewechselt hat.

Gravierende Folgen durch Jobhopping

Immerhin haben 30% aller neu eingestellten Mitarbeiterinnen nach einem Jahr wieder den Arbeitsplatz gekündigt. Und das hat Folgen: Gerade in Kindertagesstätten, in denen die Mitarbeiterinnen eine sehr enge Beziehung zu den Kindern aufbauen, gestaltet sich ein häufiger Personalwechsel als äußerst schwierig. Denn der Aufbau von Bindungen und die Bewältigung von Trennungen, ist für Menschen, insbesondere für kleine Menschen, eine sehr schwierige seelische Aufgabe, mit der sehr sensibel umgegangen werden muss. Umso mehr ist es die Aufgabe des Arbeitgebers, dass sich sein Personal in den KiTas wohlfühlt. Und somit eine verlässliche Bindung zwischen den Mitarbeiterinnen und den ihnen anvertrauten Kindern gewährleistet werden kann.

Gründe für Jobhopping

Kennen Sie die Gründe, warum Ihre Mitarbeiterinnen in den KiTas kündigen? Dann finden Sie es heraus! Nehmen Sie sich Zeit dafür. Denn aus Fehlern lernt man bekanntlich. Übrigens, im Berufsleben ist die Beziehungsebene die wichtigste. Über 50% verlassen Ihren Arbeitsplatz, weil es menschlich nicht passt! Investieren Sie deshalb beispielsweise in mehr Teamarbeit und Zusammenhalt innerhalb der Gruppen. Ein besonderer Augenmerk sollte vor allem auf der Zufriedenheit neuer Mitarbeiter liegen. Richtig gutes Onboarding kann hier für deutlich mehr langfristige Arbeitsverhältnisse sorgen.

Copyright © KiPort. Alle Rechte vorbehalten.
X
Wir unterstützen das Corona-Konjunkturpaket!
Wir geben die Mehrwertsteuersenkung direkt an Sie weiter
x